M.O.O.CON Glossar der Fachbegriffe zu Arbeitswelten verändern

Share Dossier teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

Das neue M.O.O.CON Büro in Frankfurt heißt WirkRaum. Das Multi-Space-Konzept ermöglicht Activity Based Working mit Desk Sharing. Tobias Baur und Michael Wiebelt erklären diese und andere Fachbegriffe in einem Glossar. 

Neue Arbeitswelt (New Work)

…beschreibt neue Arbeitsweisen und die damit zusammenhängende räumliche Arbeitsumgebung. Durch globale Entwicklungen und Trends verändern sich Strukturen und Prozesse auch in Unternehmen. Darauf reagieren neue Arbeitswelten. Wesentliche Aspekte sind Digitalisierung, agiles und vernetztes Arbeiten, Selbstorganisation und Zielorientierung, Kreativarbeit und der stufenweise Entfall serieller Tätigkeiten. Beschäftigte können und dürfen flexibel in Bezug auf Arbeitszeit und Arbeitsort arbeiten. Die physische Arbeitsumgebung der neuen Arbeitswelten unterstützt diese Entwicklungen aktiv und wird zu einem Instrument der Organisations- und Kulturentwicklung.

Activity Based Working (ABW)

…bedeutet, das Arbeitsumfeld entsprechend der jeweiligen Tätigkeit und Arbeitsweise auszuwählen. Dies umfasst das reale und das digitale Umfeld. Für den Arbeitsraum bedeutet dies, dass für unterschiedliche Tätigkeiten und Arbeitsweisen wie konzentriertes Arbeiten, kreatives Entwickeln, virtuelles und reales Zusammenarbeiten, informelles Abstimmen, Wissensaustausch und Erstellen von Inhalten eine passende räumliche Umgebung gefunden werden kann. Aus Effizienzgründen werden die unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten in der Regel gemeinsam genutzt. Regeln und Vereinbarungen unterstützen die Nutzung der angebotenen Fläche.

Tätigkeitsprofile

… geben einen Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsweisen von Beschäftigten. Die wesentlichen Tätigkeiten werden personenbezogen erfasst und als Tätigkeitsprofil dargestellt. Ähnliche Profile werden häufig zu idealtypischen Personas zusammengefasst. In der Regel ergänzt eine Betrachtung der An- und Abwesenheiten die tätigkeitsbezogenen Profile. 

Second/Third Places/Hubs

Die Digitalisierung ermöglicht es, überall zu arbeiten. Statt dem Zuhause oder dem Büro werden nun auch andere, für die jeweilige Tätigkeit passende Räume aufgesucht. Immer mehr Unternehmen setzen aus unterschiedlichen Gründen inzwischen auf die Bereitstellung dezentraler Arbeitsflächen – sogenannter Hubs oder Second/Third Places. So kann den Beschäftigten das Pendeln erspart werden oder bewusst eine Gruppe in eine andere Umgebung versetzt werden, um andere Perspektiven zu öffnen.

Co-Working Spaces

…sind Gemeinschaftsbüros und Innovationszentren, in denen Start-ups, kleinere Unternehmen, Selbstständige oder Projektteams Arbeitsplätze temporär mieten können. Häufig sind diese Räume mehr als Büros – sie sind Orte der Begegnung
und des Austausches. Die Gemeinschaft und die gegenseitige Unterstützung sind wesentlicher Bestandteil.

Workplace Strategy

… ist ein Instrument der Kultur- und Organisationsentwicklung und definiert den Rahmen für die Gestaltung der Arbeitsumgebung. Sie beschreibt den Zusammenhang zwischen Strategie, zukünftigen Arbeitsweisen, digitaler und analoger Arbeitswelt. Eine Workplace Strategy definiert das Raumkonzept in seinen Prinzipien und kann, vom Möbelkatalog über Farb- und Materialkonzept bis zur Umsetzungs-Guideline, weitere Details für die Umsetzung definieren.

Multi-Space

…bezeichnet die Vielfalt unterschiedlicher Nutzungsmöglichkeiten einer Bürofläche. Es handelt sich um eine Arbeitslandschaft, die aus einer Mischung von Räumen und Flächen unterschiedlicher Ausprägung besteht. Je nach NutzerIn und Tätigkeitsprofilen können dies Räume für Routinearbeit, konzentriertes Arbeiten, Kommunikation, Entspannung oder Rückzug sein. Neben den klassischen Arbeitstischen, die meist nicht persönlich zugeordnet sind, werden variabel kombinierbare Raummodule als Arbeitsmöglichkeiten angeboten.

Desk Sharing

…berücksichtigt die Tatsache, dass in Bürogebäuden in der Regel ein Teil der Arbeitsplätze aufgrund von Abwesenheiten der Beschäftigten, zum Beispiel durch Außer-Haus-Termine, nicht besetzt ist. Die personenbezogene Zuordnung der Arbeitsplätze wird aufgehoben, was dazu führt, dass die Anzahl der Arbeitsplätze geringer als die Anzahl der zugeordneten Beschäftigten ausfällt..

Non-territoriale Bürokonzepte

…ist ein Überbegriff für unterschiedliche Konzepte, bei denen zumindest ein Teil der Beschäftigten über keinen persönlich zugeordneten Arbeitsplatz verfügt.

Desk-Sharing Ratio

…ist eine Verhältniszahl. Sie beschreibt, wie viele konventionelle Arbeitsplätze den zugreifenden Personen zur Verfügung stehen. Diese Kennziffer beinhaltet keine Aussage zu den darüber hinaus verfügbaren Arbeitsmöglichkeiten. Gibt es weniger standardisierte Arbeitsplätze als Personen, dann spricht man auch vom Hot Desk Prinzip. Beim sogenannten Free Seating wird für jede Person ein Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt, es gibt jedoch keine persönlich zugeordneten Arbeitsplätze.

Clean Desk

…bedeutet, dass der Arbeitstisch nach der Nutzung, in der Regel jedoch spätestens am Ende des Arbeitstages, freigeräumt und freigegeben wird. Wann ein Tisch freizuräumen ist, wird in non-territorialen Bürokonzepten bezogen auf Abwesenheitszeiten vereinbart.

FACHBEITRÄGE IM M.O.O.CON BLOG

Wissenswertes rund um den M.O.O.CON WirkRaum in Frankfurt

Welchen Wertbeitrag leistet die Arbeitsinfrastruktur?

Der kurzfristige Beitrag zur Wertsteigerung ist die Ressourceneffizienz bei Entwicklung und Betrieb der Arbeitsinfrastruktur. Das ist die unternehmerische Pflicht im Management von Corporate Real Estate (CREM).

Blogartikel lesen

Das Nutzungskonzept für unsere neue Arbeitswelt in Frankfurt

Am Anfang eines jeden Projekts beschäftigen wir uns sehr intensiv mit unseren Kunden. Dabei erarbeiten wir eine ganzheitliche Sicht auf das Geschäftsmodell und die dazu nötigen Prozesse. 

Nutzungskonzept WirkRaum

Das Projekt

Der M.O.O.CON WirkRaum in Frankfurt

Der WirkRaum ist unsere neue Arbeitswelt

Der WirkRaum ist unsere neue Arbeitswelt

Seit 19 Jahren arbeiten wir in der Leipziger Straße. In den vergangenen Jahren wurde immer deutlicher, dass dieser Arbeitsraum so nicht mehr zu uns passt. Unsere Arbeitsprozesse wurden nicht mehr optimal unterstützt. 

Projekt ansehen

Mehr als 100 Gäste feiern Büro-Eröffnung

Mehr als 100 Gäste feiern Büro-Eröffnung

Mit Leidenschaft und Freude konzipieren und realisieren wir neue Arbeitswelten. Nun haben wir auch unser eigenes Büro erneuert, umgeformt und umgebaut. Das haben wir gefeiert!

Nachlese Eröffnung

© 2019 M.O.O.CON GmbH