24.9.2018

Von der Simulation zur Realität: Lebenszyklusorientierte Immobilien

Share Blogartikel teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

Dieser Blogbeitrag ist Teil des Themendossiers

Den Lebenszyklus im Blick

Für valide Berechnungen von Lebenszykluskosten und Umweltauswirkungen eines Bauprojekts braucht es viel Wissen, Teamwork und Erfahrung. Die Software Lebenszykluskosten (LZK) Tool bietet letzteres. Denn: Es greift auf eine umfangreiche Datenbank zurück, in der entsprechende Werte für die Kalkulation von Lebenszykluskosten enthalten sind. Sie wurde von M.O.O.CON gemeinsam mit Porr, Engie, Allplan und BPS Engineering mit 1.200 Bauteilen befüllt und ist in ihrer Vollständigkeit einzigartig.

Die Datenbank wächst – und so auch die Sicherheit bei Bauvorhaben

Jedes Bauteil ist mit Investitions- und Folgekosten beziffert. Außerdem sind die erforderlichen Ökobilanzdaten hinterlegt. Bauvorhaben profitieren von jahrelanger Erfahrung mit tausenden Baustoffen und einer Vielzahl an M.O.O.CON Projekten aus den unterschiedlichsten Branchen.

Verantwortungsvolle ManagerInnen bauen nachhaltige Immobilien

Eine frühzeitige und vorausschauende Strategieberatung ist der Schlüssel zum Erfolg. Das LZK Tool ist die einzige Software, die schon vor Planungsbeginn valide Kostenprognosen liefert. Je nachdem welche Fragestellung durch die Analyse beantwortet werden soll, können geeignete Simulationen und Grafiken die Ergebnisse sichtbar machen. Aus etwaiger anfänglicher Unsicherheit bei millionenschweren Investitionsentscheidungen wird so rasch ein durch und durch kontrollierbares und nachhaltiges Bauprojekt.

Mit einem vereinfachten, virtuellen Gebäudemodell können die Auswirkungen unterschiedlicher Faktoren simuliert werden. © M.O.O.CON

Der Reality Check am virtuellen Modell

Vergrößert man beispielsweise den Fensteranteil in einem Gebäude, erhöht sich die Tageslichtqualtiät im Innenraum. Gleichzeitig muss man mit einer Erhöhung der Energiekosten bei der Kühlung, sowie einem Anstieg der Kosten der Fassadenreinigung rechnen, während sich die Stromkosten bei einer tageslichtgesteuerten Beleuchtung reduzieren. Fügt man dieser Simulation nun noch eine Zeitkomponente hinzu und simuliert das Projekt im Rahmen einer lebenszyklischen Betrachtung, so erhält man ein überaus realistisches Modell.

In einer fortgeschrittenen Planungsphase geht die Betrachtungsweise dann tiefer und die Auswirkungen werden immer konkreter, die Genauigkeit größer.

Weitere Beiträge aus dem Themendossier
Den Lebenszyklus im Blick:

Für diese Kunden haben wir unser Wissen im Bereich Projekte gestalten bereits eingesetzt.

© 2018 M.O.O.CON GmbH