• Home
  • Unser Wissen
  • Blog
  • LZK Nachhaltig Bauen heißt den Lebenszyklus von Immobilien von Beginn an mitdenken

8.10.2018

Nachhaltig Bauen heißt den Lebenszyklus von Immobilien von Beginn an mitdenken

Share Blogartikel teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

Dieser Blogbeitrag ist Teil des Themendossiers

Den Lebenszyklus im Blick

Ein Gebäude ist nicht nur beim Bau auf Rohstoffe angewiesen, auch in der Nutzungsphase spielt Ressourceneffizienz eine große Rolle. Schon während der Planung von Infrastruktur sollte der gesamte Lebenszyklus berücksichtigt werden, um eine nachhaltige und kostenschonende Nutzung zu garantieren.

Nachhaltigkeit basiert auf drei Säulen: Ökologie, Soziokultur und Ökonomie.

Rund 80 Prozent der Kosten liegen in der Bewirtschaftung

Nicht die Errichtung, sondern die Bewirtschaftung einer Immobilie über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg ist der Kostenfaktor Nummer Eins. Beim Neubau gewerblich genutzter Infrastruktur liegt der Schlüssel in den frühen Projektphasen: Lebenszykluskosten sind anfangs noch am stärksten beeinflussbar. Hier kann der Verbrauch an Energie, Baumaterial, Wasser und vielen anderen Ressourcen optimiert werden. Später schwinden die Chancen.

 

 

Die Grafik macht es deutlich: Die Bewirtschaftungskosten machen gut 80 Prozent der Gesamtkosten über den Lebenszyklus eines Gebäudes aus. Diese Kosten sind nur in den frühen Phasen eines Bauprojekts beeinflussbar. © IG Lebenszyklus Bau

Gute Gebäude stärken die Produktivität

Jede unternehmerische Investition hat Wertschöpfung zum Ziel. Der Bau eines neuen Betriebsgebäudes oder die Optimierung eines bestehenden ist für Unternehmen ein wichtiger Baustein, um die Produktivität im Kerngeschäft zu verbessern und damit die Wertschöpfung zu erhöhen. Die richtige Frage muss also lauten: Wie viel muss oder kann ich in die Optimierung meiner Objekte investieren, um eine höhere Produktivität bzw. Rendite im Kerngeschäft zu erreichen?

 


Das Verhältnis zwischen Gebäudekosten (inkl. Bewirtschaftung), Personalkosten und Umsatz pro Arbeitsplatz © IG Lebenszyklus Bau in Anlehnung an Leesman 2013

 

Aus der Darstellung ergibt sich in Bezug auf Einsparungen bei den Gebäudekosten folgendes: Setzen Sie sich etwa das Ziel, die Produktivität durch Ihr Gebäude um nur ein Prozent zu erhöhen, so können Sie bereits Maßnahmen finanzieren, die eine Erhöhung der Gebäudekosten um 20 Prozent rechtfertigen – und Investitionen für ein lebenszyklusorientiertes Gebäude liegen weit unter diesem Wert.

Weitere Beiträge aus dem Themendossier
Den Lebenszyklus im Blick:

Für diese Kunden haben wir unser Wissen im Bereich Projekte gestalten bereits eingesetzt.

© 2018 M.O.O.CON GmbH