9.9.2020

Handler Bau: Wie viel Mut braucht es, um neue Kommunikationswelten zu entdecken?

Tags: Arbeitswelten verändernCorona-Krise

Share Blogartikel teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

Was draußen auf der Baustelle schon funktioniert, soll künftig auch in den Büros möglich sein: Agile, effiziente, unkomplizierte Zusammenarbeit mit KollegInnen und KundInnen. Genau deshalb geht Handler Bau neue Wege in seinen Bürokonzepten – und wir begleiten das Familienunternehmen. Im Interview erzählen Barbara Riegler, CFO, und Katharina Handler, Leiterin Organisation & Kommunikation, warum es sich lohnt mutig zu sein und durchaus radikale Veränderungen zu etablieren.

Am 2. Tag des Corporate Culture Jam am 8. Oktober 2020 in Wien können Sie die beiden live im Workshop erleben.

Caroline Sturm: Die Handler Gruppe ist ein familiengeführtes Unternehmen mit 150-jähriger Geschichte im Bereich Bau- und Immobilien. Auf Ihrer Website liest man über Tradition und Erfahrung, die als solides Fundament für das Neue gelten. Was ist denn aktuell das neue, unbekannte Territorium, in das Sie sich als Unternehmen vorwagen?

In unserer 150-jährigen Firmengeschichte haben wir gelernt, dass Erfolg etwas damit zu tun hat, ob man den Mut hat auf Neues und Innovatives zu setzen. Wir waren in der Vergangenheit tatsächlich immer dann besonders erfolgreich, wenn wir mit Mut Dinge einfach angepackt haben. Es liegt quasi in unserer Identität mutig zu sein und Dinge umzusetzen, auch wenn wir nicht immer genau wissen, wo uns die Reise hinführt.

Mut und Vertrauen sind aktuell stärker gefragt als je zuvor. Die Märkte verändern sich, Bau- und Immobilienbranche befinden sich im Wandel. Die Digitalisierung und der technologische Fortschritt schaffen Möglichkeiten für neue Formen der Zusammenarbeit. Sie ermöglichen uns auf neue Produkte und Arbeitsweisen zu setzen und dabei den gesamten Prozess transparenter und einfacher zu gestalten.

Genauer gesagt bedeutet das, dass wir seit über einem Jahr auf vielen unserer Baustellen aktiv Methoden aus dem Lean Management anwenden aber uns auch an neuen Formen des Projektmanagements bedienen. Wir schaffen unter anderem bewusst Räume, um unsere MitarbeiterInnen, PartnerInnen & KundInnen auf den Baustellen zusammen zu bringen. Erarbeiten parallel ein neues Bürokonzept, um den Wandel, in dem wir uns derzeit befinden, in der gesamten Organisation spürbar zu machen.

Wie wirken sich diese neue Arbeitsweisen nach innen aus? Was macht das mit der Organisation und Ihren MitarbeiterInnen?

Die meisten unserer Veränderungsprozesse - und vor allem die besten - entstehen von unten nach oben. Speziell jene Maßnahmen, die wir auf unseren Baustellen umsetzen, werden von den MitarbeiterInnen gefordert und dann auch weitergetragen. Als Organisation sind wir dankbar für diese Anstöße und unterstützen hier aus der Organisationsentwicklung heraus.

Jene Prozesse, die sich aus strategischen Anforderungen ergeben, versuchen wir mit allen relevanten Stakeholdern, in interdisziplinären Teams, aufzusetzen und auch gemeinsam zu erarbeiten. Wie wir das genau machen, erzählen wir beim Corporate Culture Jam.

Diese neuen Formen der Zusammenarbeit sind auch aus der strukturellen Veränderung unserer Organisation entstanden. Begonnen hat das schon vor vielen Jahren. Gerade deswegen waren wir jetzt in der Krise auch sehr schnell beim Reagieren auf die neuen Gegebenheiten und Marktanforderungen.

Schon vor einem Jahr haben wir Teamstrukturen in der gesamten Organisation geschaffen, die unsere Arbeitsweise nicht nur effizienter und effektiver machen. Sie führen automatisch zu einer neuen Form der Zusammenarbeit und fördern diese. In den vergangenen Monaten haben diese Arbeitsweisen einen weiteren "Boost" erfahren. Durch mobiles Arbeiten und Arbeiten in digitalen Räumen hat sich die Form unserer Zusammenarbeit weiter verändert und intensiviert. Auch die Führungsarbeit wurde vor neue Herausforderungen gestellt. Die neuen Formen der Zusammenarbeit sind für unsere Führungskräfte heute nicht mehr wegzudenken.

Im Zuge der Erarbeitung unserer neuen Arbeitswelt wollen wir auch Räume der Kommunikation und Arbeit vor Ort schaffen, die diese Strukturen unterstützt. Sie soll uns neue Perspektiven öffnen und die Zusammenarbeit in den Teams und dadurch Innovation fördern. Unsere gemeinsame Identität soll in den Mittelpunkt rücken und als Kulturelement im Unternehmen für alle erlebbar werden.

Sie sind also gerade mitten in einem großen Kultur- und Arbeitswelten-Projekt. Was können Sie uns in diesem Interview und vor allem den TeilnehmerInnen des Corporate Culture Jam schon jetzt mitgeben?

Die Arbeit an der Organisation mit einer möglichst hohen Einbindung aller Projektbeteiligten ist nicht immer einfach. Wir stoßen immer wieder auf Herausforderungen, haben aber gelernt wie wir damit umgehen.

Spannend ist für uns auch, dass wir die Learnings der letzten Monate nunmehr in unsere neue Arbeitswelt einfließen lassen können. Alles rund um mobiles Arbeiten hat für uns einen ganz neuen Stellenwert bekommen.

Wir möchten unsere Erfahrungen und Methoden am Corporate Culture Jam vorstellen und den TeilnehmerInnen etwas präsentieren, dass sie quasi mit nach Hause nehmen und direkt ausprobieren können

Lesen Sie hier weitere Beiträge aus unserem Blog

© 2020 M.O.O.CON GmbH