15.4.2020

Bonn-Netz: Wie unser Kunde die derzeitige Zusammenarbeit erlebt

Tags: Projekte gestaltenCorona-Krise

Share Blogartikel teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

"Wir sind weiterhin für Sie da, denn wir arbeiten digital." In den Tagen der Corona-Krise ist dies an vielen Orten zu hören. Doch was heißt das eigentlich für die Kundinnen und Kunden? Wie fühlt sich das bei den Kundinnen und Kunden an, wenn nach Jahren der intensiven Zusammenarbeit in der heißen Phase des Neubaus plötzlich eine persönliche Beratung vor Ort nicht mehr möglich ist? Wir haben nachgefragt: Stefan Möckesch, Bereichsleiter Bonn-Netz GmbH, hat es uns in einer Videokonferenz erzählt. 

Unterstützung Ihrer Projekte ist gesichert

Das Beispiel aus Bonn macht deutlich: Unsere Projekte sind nicht on hold. Wir haben natürlich Verständnis dafür, dass sich Unternehmen derzeit in erster Linie um Herausforderungen in ihrem Kerngeschäft kümmern müssen und sich die Prioritäten entsprechend verschieben. Nichtsdestotrotz arbeiten wir auch dank vieler engagierter KundInnen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln an unseren Projekten für wirksame Arbeitswelten und effizientes Infrastrukturmanagement.

Wir sind zuversichtlich, dass unsere laufenden Projekte gut durch die Krise kommen – auch wenn sich das Tempo in manchen Teams verlangsamen wird. Bitte kontaktieren Sie uns direkt, sollten Sie aktuell Fragen oder plötzlich auftretende Herausforderungen mit organisatorischen, räumlichen und digitalen Projekten haben. Unsere ExpertInnen stehen gerne zur Verfügung!

Lesen Sie hier weitere Blogartikel

© 2020 M.O.O.CON GmbH