This page is only available in German.

15.7.2020

ÖAMTC während Corona Lock-down: 1.000 MitarbeiterInnen im Home Office

Tags: Arbeitswelten verändernCorona-Krise

Share Blogartikel teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

Der ÖAMTC gilt als Vorreiter in Sachen "Digitalisierung der Arbeitswelt". Das wissen wir spätestens seit der Mobilitätsclub im Jahr 2016 mit allen Services in seine neue Unternehmenszentrale eingezogen ist. Aktivity Based Working, mobiles Arbeiten oder Home Office waren keineswegs neue Begriffe für die MitarbeiterInnen, und dennoch beschreibt Herwig Kummer, Leiter Personalmanagement des ÖAMTC, den Corona Lock-down im Videointerview als Härtetest.

Zu Spitzenzeiten:

1.000 MitarbeiteInnen inkl. Call Center im Home Office

Herwig Kummer und seine KollegInnen hatten alle Hände voll zu tun, um einen geregelten, ausfallsfreien Umzug aller rund 1.000 MitarbeiterInnen der ÖAMTC Zentrale ins Home Office zu gewährleisten. Doch es ist gelungen. Das Call Center und auch alle anderen Servicestellen waren zu jeder Zeit arbeitsfähig und erreichbar.

Die kulturelle und organisatorische Transformation, die mit dem Umzug des ÖAMTC in die Unternehmenszentrale einherging, haben sich als wichtige Weichenstellung für den Corona-Lock-down herauskristallisiert. Führungskräfte und MitarbeiterInnen wussten schon was es heißt flexibel und ortsungebunden zu arbeiten und waren auch entsprechend mit technischen Geräten ausgestattet. Transparenz in der Kommunikation und der Wille aller so eine große "Operation" mitzumachen, haben es schließlich ermöglicht gut durch die Krise zu gehen.

Lesen Sie hier weitere Beiträge aus unserem Blog

© 2020 M.O.O.CON GmbH