15.12.2017

Valide Kostenprognosen für Immobilien schon vor Planungsbeginn möglich

Share Blogartikel teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

Dieser Blogbeitrag ist Teil des Themendossiers

Den Lebenszyklus im Blick

UnternehmerInnen brauchen so früh wie möglich valide Prognosen über die Gesamtkosten und Umweltfolgen ihrer Immobilien. In unserer langjährigen Erfahrung mit umfangreichen Infrastrukturprojekten haben wir schon vieles erlebt. Beispielsweise, dass die Unterschiede der Lebenszykluskosten (= Investitions- und Folgekosten, die ab dem Zeitpunkt des Betriebs einer Immobilie entstehen) in den ersten 30 Jahren je nach Entwurf rund 40 Millionen Euro betragen – das entspricht im konkreten Beispiel annähernd 40 Prozent der Investitionskosten!

Größtmögliche Sicherheit und Kontrolle bei Bauprojekten

In Zusammenarbeit mit e7, einem Forschungs- und Beratungsbüro für energieeffizientes Bauen, und bauXund, einem auf Umwelt- und Gesundheitsthemen spezialisierten technischen Büro, haben wir bis 2010 ein leistungsstarkes Tool entwickelt, das größtmögliche Planungs- und Kostenkontrolle ermöglicht: Das Lebenszykluskosten (LZK) Tool. Es wurde durch Forschungsgelder des Zentrums für Innovation und der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft unterstützt.

Was kann das LZK Tool, was ich nicht kann?

Meist sind die Vorstellungen über Bau- und Ausstattungsqualität in einer frühen Phase eines Infrastrukturprojekts noch sehr vage. Ein Flächen- oder Raumplan ist das einzige was zu diesem Zeitpunkt vorliegt. Das LZK Tool ist die einzige Software, die dennoch in der Lage ist, verlässliche Werte zu Lebenszykluskosten und Umweltbelastungen und höchstrealistische Simulationen bereitzustellen. Die Schwankungsbreite liegt bei +/- 20 Prozent. Bei Architekturentwürfen reduziert sie sich sogar auf +/- 10 Prozent. So steht die Projektplanung von Anfang an auf belastbaren Beinen. In einer späteren Planungsphase wird der vorhandene Planungsstand vertieft – die Ergebnisse werden immer präziser.

 

 

Durch ständiges Abgleichen reduziert sich die Schwankungsbreite der Kosten und nähert sich den absoluten Werten an. © M.O.O.CON

3 Schritte: So funktioniert das LZK Tool

UnternehmerIn, PlanerInnen und M.O.O.CON StrategieberaterIn arbeiten eng zusammen und gewährleisten drei Prozesse:

  1. Wir leiten die Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens von den individuellen Unternehmenszielen ab.

  2. Wir sichern das definierte Ergebnis durch eine frühe, ganzheitliche Kostenkalkulation inkl. Abschätzung der Umweltfolgen sowie ein gezieltes Echtzeit-Controlling.

  3. Durch konstantes Abgleichen während des gesamten Projekts stellen wir sicher, dass das Bauvorhaben der Vision des Unternehmens entspricht – sowohl qualitativ als auch quantitativ. Qualitativ bedeutet in dem Fall, dass die Immobile Werte, Vorstellungen, gemeinsam definierte Zielvorgaben und internationale Nachhaltigkeitsstandards erfüllt.

So – und nur so – können 80 Prozent der Lebenszykluskosten und ein Großteil der Umweltfolgen noch in den frühen Phasen eines Bauprojekts beeinflusst werden.

Weitere Beiträge aus dem Themendossier
Den Lebenszyklus im Blick:

Für diese Kunden haben wir unser Wissen im Bereich Projekte gestalten bereits eingesetzt.

© 2018 M.O.O.CON GmbH