29.9.2018

Corporate Real Estate & Facility Management verschwindet in der Cloud

Share Blogartikel teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

Das Corporate Real Estate Management (CREM) bzw. Facility Management (FM) dreht sich nicht mehr um die Unterstützung von Immobilien, sondern um die des Kerngeschäfts. In den Fokus rücken Aufgaben, die den MitarbeiterInnen das Denken und Arbeiten in den neuen Strukturen und Prozessen erleichtern und ihnen persönliche Bestleistungen ermöglichen. Die Entwicklung geht damit weg von einer Abteilung mit fest umrissenen Aufgaben hin zu einer Plattform mit Angeboten, aus denen sich Unternehmen und MitarbeiterInnen bedienen können: Die Cloud.

Das neue CREM/FM:

App-Design und Gamification

Als Corporate Real Estate oder Facility ManagerIn heißt es in Zukunft: Weg von starren Verträgen mit DienstleisterInnen hin zum Aufbau eines Netzwerks, das dieses neue Angebot flexibel und kostengünstig in hoher Qualität erzeugen kann. Das Front End – also die Schnittstelle, über die die neuen FM-Leistungen in Anspruch genommen werden – kann die Form einer App haben. Das Back End – der "Ort", an dem die Leistungserstellung und ihre Organisation passiert – erfolgt für die NutzerInnen nicht sichtbar an den Stellen, an denen die abgerufene Leistung bestmöglich erbracht werden kann. Nichts anderes als der Cloud-Gedanke in der IT.

Um schnelle Akzeptanz und breite Nutzung zu erreichen, sollten diese neuen Tools unter den Gesichtspunkten von Emotional Design entwickelt werden. Ein relevanter Megatrend ist auch Gamification.

Damit verschwindet das bisher bekannte CREM/FM in der Cloud und wenig bleibt, wie es war. 

Die gute Nachricht ist: Im Auge des digitalen Sturms werden Lösungen geschaffen, die CREM/FM und das Ermöglichen auf ein neues Niveau heben: diverser, qualitativ anspruchsvoller und damit noch nutzergerechter, aber auch direkter erlebbar sowie messbar. 

Florian Danner, Senior Consultant & Verantwortlicher für "Prozesse optimieren"

Corporate Real Estate und Facility Management werden durch die Digitalisierung und den beschriebenen Effekten relevanter denn je für den Wertbeitrag eines Unternehmens. Die beiden Departments bekommen einen neuen Status als 'Ermöglicher' von Bestleistungen.

Einige Beispiele für FM Cloud Dienste

So sieht das Gesicht des neuen Corporate Real Estate bzw. Facility Managements in der Zukunft aus. Einige anschauliche Beispiele:

  • Die App eines Catering Unternehmens, mit der man sich flexibel seinen eigenen Menüplan zusammenstellen, sich zum Lunch verabreden und Foodbloggen kann.

  • Die Hinzunahme von Funktionen, mit denen man auf dem Smartphone reale oder virtuelle Konferenzräume bucht und nutzt.

  • Die Erweiterungen um Fuhrpark- oder Reisemanagement.

Die Entwicklung zu einer vollumfänglichen MitarbeiterInnen-App ist vorgezeichnet. Das alles natürlich im Corporate Look & Feel.

Die Nutzerqualität steht im Vordergrund

Diese neuen Lösungen haben einen extrem hohen Anteil an Software-Funktionalität und zeichnen sich dadurch aus, dass sie einfach skalierbar sind. Jede und jeder weitere NutzerIn können problemlos realisiert werden. Zum anderen sind sie in die Unternehmens-IT eingebunden: vom Enterprise Resource Planning über Zugang/Security bis hin zur Kommunikation. Daraus entsteht Transparenz und ein messbarer Wertbeitrag. Ebenso wandelt sich das Verhältnis zu den DienstleisterInnen von starren Checklisten oder Projektverträgen mit Zielvorgaben hin zur Definition von Verfügbarkeiten aus der Sicht der Nutzerqualität.

Lesen Sie im nächsten Blogartikel dieses Themendossiers über Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für das neue, digitale CREM/FM.

Lesen Sie hier weitere Beiträge zum Thema Prozesse optimieren

Für diese Kunden haben wir unser Wissen im Bereich Prozesse optimieren bereits eingesetzt.

© 2019 M.O.O.CON GmbH