25.7.2018

Das Raumkonzept als Managementinstrument

Share Blogartikel teilen

  • Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • Pinterest

Dieser Blogbeitrag ist Teil des Themendossiers

Die Evolution von Arbeitswelten

Die M.O.O.CON Landkarte der Evolution von Arbeitswelten gibt eine Orientierung in der Frage nach dem passenden Arbeitsraum. Sie stellt den Zusammenhang zwischen Entwicklungsstufen von Organisationen und der Rolle von Arbeitsräumen dar. Die Geschäftsführung kann Unternehmen und MitarbeiterInnen in einem Spektrum von Entwicklungsstufen einordnen, ein Zielbild entwickeln und daraus Leitplanken für die Gestaltung der Arbeitsräume ableiten. So wird ein neues Raumkonzept gezielt als Managementinstrument für einen Kultur- und Entwicklungsprozess eingesetzt.

Ziele erreichen und dabei seine Identität nicht im Stich lassen

Es ist eine Herausforderung, den richtigen Arbeitsraum zu finden – der Zusammenhang darf nicht vereinfacht werden: Geschäftsmodell, Prozesse, Strukturen und Beziehungen sowie Tätigkeitsmuster müssen in die Gestaltung der Arbeitswelten einfließen.

Die größte Herausforderung darin besteht, ein ambitioniertes Zielbild zu entwickeln, das die Organisation auf die Anforderungen der Zukunft vorbereitet und gleichzeitig den Anschluss an die bestehende Struktur und Kultur nicht zu verlieren. Von der Definition dieses Gaps – des beabsichtigten Entwicklungsschrittes – wird die Wirksamkeit der neuen Arbeitsräume wesentlich abhängen.

Die M.O.O.CON home.base in Wien unterstützt unsere KollegInnen bei ihrer Arbeit und spiegelt gleichzeitig unsere Identität wider. Nach der Definition unseres eigenen Zielbildes war klar: Wir brauchen viel Platz für Kommunikation und Austausch, aber auch Rückzugsorte für ungestörtes Arbeiten, Telefonate oder Meetings. © M.O.O.CON

Weitere Beiträge aus dem Themendossier
Die Evolution von Arbeitswelten:

Für diese Kunden haben wir unser Wissen im Bereich Arbeitswelten verändern bereits eingesetzt.

© 2018 M.O.O.CON GmbH